Fossilien der Trias - Mastodonsaurus, Nothosaurier & Co
Navigation  
  Die Trias
  Mastodonsaurus Fangzahn und
Kiefer mit 2 Zähnen (von über 300)
  Nothosaurier & Co (Reptilien)
  Ursprüngliche Haie & andere Fische
  => Acrodus Gaillardoti
  => Hai-Special
  => Colobodus
  => Knochen Bestimmung
  Wirbellose
  Pflanzen
  Lias-Fossilien (+Malm)
  Medien zu Fossilien
  Pilze
  Links
  Kontakt
  Galerie
  Gästebuch
  Würzburg (Google maps)
  Test
  Counter
  Home - Triasdiamonds
Colobodus
Colobodus ist wohl die bekannteste Art der Knochenfische im Muschelkalk. Auch ganze Fische werden gefunden.
Hier ein Colobodus Kieferstück mit den innen liegenden Gaumenzähnen. Die Länge des Knochens ist 3 cm und die Zähne sind von 1 mm bis 4,5 mm breit.


Ein eher ungewohntes Detail: Der Querschnitt durch einen Kauzahn (Gaumenzahn) von Colobodus, der sehr schön die Zahnhöhle (Pulpa) zeigt (Länge des Zahnes 4,7mm).


Colobodus gehört zur Gruppe der Perleidiformes, ausgestorbene Knochenfische aus der Unterklasse der Knorpelganoiden (Chondrostei), die von der Trias bis zum Unterjura lebten.
Sie entwickelten zunehmend einen Körperbau, der dem fortschrittlicherer Strahlenflosser (Actinopterygii) entspricht. Im Unterschied zu primitiveren Knorpelganoiden wird die Schwanzflosse fast ausschließlich von Flossenstrahlen gestützt. Der muskelgestützte Schwanzflossenlobus ist stark reduziert. Auch die Morphologie der Kieferknochen zeigt Übereinstimmungen mit den Neuflossern (Neopterygii) und anderen, weiter entwickelten Taxa der Strahlenflosser.
Mit fortschreitender und detalierterer Beschreibung kompletter Fische ist eine Aufspaltung der "Colobodus" Funde in verschiedene Fische zu erwarten.
Die Ganoidschuppen haben einen recht komplexen Aufbau. Zum einen, sind sie recht unterschiedlich geformt. Zum anderen bilden Sie mit Ihrem Hakensystem eine Art Kettenpanzer. Diese eher einfache hier zeigt schön diese Hakenspitze und die Mulde für die Nachbarschuppe (Die Ganoidschuppe mißt 10mm x 5mm).



Auf dem nächsten Bild sieht man ein Stück Premaxilla eines Colobodus. Oben die Oberflächen-Struktur der Außenseite des Knochens. Unten die Greifzähne (umgeben von den Tuberkeln in Kugelzahnausbildung). Das Fragment hat eine Länge von 28 mm und der längste Zahn erreicht 2,5 mm.


Das nächste Stück ist wohl ein Dermalknochen vom Schädel eines Fisches, evtl. von Saurichthys. Typisch sind die mit Schmelz überzogenen Tuberkel. (Länge=2,25cm)

Neu bei triasdiamonds!  
  30.01.2016 Metacarpal / Metatarsal 09.12.2015 Quastenflosser-Knochen
24.04.2014 Placunopsis ergänzt
24.04.2014 Birgeria Zahnreihe
05.01.2013 Newaagia noetlingi
20.05.2012 Pleuronectites Kolonie
25.06.2011 Rhät-Pflanze bestimmt
16.06.2011 Placunopsis ergänzt
26.04.2011 Serpula Socialis
11.10.2010 Coenothyris aktualisiert
08.09.2010 Lias Serpel
08.08.2010 Coenothyris aktualisiert
07.08.2010 Colobodus aktualisiert
01.07.2010 Placunopsis
28.04.2010 Trichasteropsis
15.04.2010 Entolium discites
25.12.2009 Holz aus dem MU
05.09.2009 Kopfstachel Hai
06.06.2009 Belemnit aus Lias
17.04.2009 Colobodus
09.04.2009 Plagiosternum
23.10.2008 Nuculana Compl.
11.10.2008 Neue Seite: Pilze
04.09.2008 Acrodus Gaillardoti
24.08.2008 Seelilie aus dem Lias
26.06.2008 Placoduszahn
26.06.2008 Cyamoduszahn
22.05.2008 Lias-Fossilien
18.05.2008 Pemphix eingestellt
01.05.2008 Haizähne eingestellt
06.04.2008 Saurichthys und Pflanzen
16.03.2008 Design vereinfacht
08.03.2008 Aufbau des Glossars begonnen: Test->Gedächtnis
25.02.2008 Links auf die Mastodonsaurus Zeichnung gelegt
 
Werbung  
  "  
 
   
Triasdiamonds, Trias, Mastodonsaurus, Zahn, Knochen, Fangzahn, Kiefer, Zähne, Nothosaurier, Nothosaurus, Würzburg, gefunden im Bonebed, Schicht, Hai, Fossilien, versteinert, Muschelkalk, Keuper, Amphib, Amphibien, Amphibium, Fossil, Acrodus, Pemphix, Placodus, Cyamodus, Versteinerung, Seelilie, Acrodus Gaillardoti, Colobodus-Kiefer, Kopfstachel